Heute möchte ich euch einen kleinen Einblick in die Arbeit unserer CDU-Kreistagsfraktion,
insbesondere aber in das Wirken von euren JU-Abgeordneten Max, Anna, Thomas und mir geben.
Die letzten Monate haben wir vieles, was wir in unserem Wahlprogramm 2016 erarbeitet haben, in die
Gremien eingebracht oder beschlossen. Ein Beispiel hierfür ist der Ausbau des Paktes für den
Nachmittag - ein Bildungs- und Betreuungsangebot für Grundschüler auch nach Schulschluss. Auch
die Stärkung der digitalen Infrastruktur, zur Einführung von kostenfreiem WLAN an Bahnhöfen oder
anderen wichtigen Plätzen, ist ein Beispiel für die Umsetzung unserer JU-Forderungen.
Da ich Mitglied des Schulausschusses bin, möchte ich euch vor allem hieraus berichten. Nun haben
wir einen aktuellen Fall, der zwei unserer im Wahlprogramm verankerten Forderungen miteinander
kombiniert. Dies ist die Dahrsbergschule in Seeheim-Jugenheim.

Die Dahrsbergschule in Seeheim-Jugenheim - eine Förderschule der Klassenstufen 1-10 - soll mit
einer anderen Förderschule in Pfungstadt (Schillerschule) in deren Räumlichkeiten zusammengelegt
werden. Aus eigener Erfahrung wissen wir alle, wie es ist morgens erstmal lange Bus oder Zug fahren,
um zur Schule zu kommen. Das macht einfach keinen Spaß und die Konzentration leidet darunter. Bei
Förderschülern, die einen besonderen Förderbedarf haben, da sie beispielsweise an einer
Konzentrationsschwäche leiden, ist das nochmal viel schwieriger. Und die Zusammenlegung der
Schulen würde für sie bedeuten, dass sie bis zu einer Stunde im Bus sitzen würden um zu ihrer
Schule zu kommen.

Auch bei sinkender Schülerzahl ist es uns besonders wichtig, dass gemäß dem Grundsatz „Kurze
Beine, kurze Wege“ ein wohnortnahes Grundschulangebot besteht.
Dies fördert die Selbständigkeit der Kinder, da sie lernen kurze Wege alleine zu bestreiten. Weiterhin
leisten Grundschulen einen enormen Beitrag zur Entwicklung der Kinder. Sie vermitteln Persönlichkeit
sorgen aber auch für eine kommunale und kulturelle Identifikation der Kinder mit ihrem Umfeld, welche
beispielsweise durch Kooperationen mit Vereinen, Kindergärten und Kirchen umgesetzt wird. Durch
die Nähe zum Elternhaus werden außerdem die Kommunikationswege zwischen den Pädagogen und
den Eltern gestärkt.

Weiterhin fordern wir in unserem Wahlprogramm den Ausbau von Föderangeboten für Schüler mit
Sprachdefiziten oder sonstigen Defiziten, die einer gezielten Förderung bedürfen. Aktuell hat die
Dahrsbergschule ein tolles Konzept und arbeitet sehr intensiv mit der Regelschule (dem Schuldorf
Bergstraße) zusammen. Das ist dadurch so gut möglich, da die Schulen sich auf einem Gelände
befinden. So können Schüler, deren Schwäche sich in einem bestimmten Fach befindet, nur für dieses
Fach in die Dahrsbergschule gehen. Auch andersherum ist dieser Wechsel möglich. Abgerundet wird
die Zusammenarbeit durch die gemeinsame Nutzung des Schulhofs und somit einem gemeinsamen
sozialen Umfeld - egal, ob sie komplett oder für einzelne Fächer in eine andere Schule gehen. Durch
diese Kooperation wird für die Schüler einiges möglich gemacht- so können sie auf dem Schuldorf
darüber hinaus auch ihren Hauptschulabschluss ablegen.

Gerade in solchen Fällen, ist es uns wichtig, die Schulen vor Ort zu besuchen, um aus erster Hand
von den betroffenen Schülern, Eltern und Lehrkräften ihre Meinung zu geplanten Änderungen zu
erhalten. Daher haben wir die Dahersbergschule gemeinsam mit unserer gesamten Kreistagsfraktion
am 20.März 2018 besucht.

Durch die Zusammenlegung der Schulen würden für die Schüler alle genannten positiven Aspekte
wegfallen, da die Schillerschule in Pfungstadt mehrere Kilometer von der Regelschule entfernt ist und
eine derartige Kooperation daher nicht mehr möglich sein wird .
Der kurze Schulweg, der einen kurzen Kommunikationsweg garantiert, die Kooperation mit einer
Regelschule und die dadurch entstehenden Möglichkeiten auf dem Gelände des Schuldorf sowie
insbesondere die Erhaltung des sozialen Umfeldes der Kinder sind nur einige der Punkte, weshalb wir
als CDU Fraktion gemeinsam mit den Schülern, Eltern und Lehrern der Dahrsbergschule für deren
Erhalt kämpfen werden. Auch im Sinne unseres JU-Wahlprogramms!

« Kamingespräch mit Lutz Köhler (Landtagskandidat) Junge Union Darmstadt Dieburg fordert höhere Prämien bei olympischen Medaillenerfolgen »