In der letzten Sitzungsrunde vor der Sommerpause des Deutschen Bundestages absolvierte unser Referent für Inhaltliche Arbeit, Mark Kirschbaum, ein Praktikum bei unserer Bundestagsabgeordneten Dr. Astrid Mannes. Über diese spannende Zeit in Berlin berichtet Mark in seinem Praktikumsbericht.

Nachdem ich am Sonntag in Berlin angekommen war, machte ich mich am Montagmorgen voller Vorfreude auf den Weg ins Büro von Frau Dr. Mannes zum Matthias-Erzberger Gebäude. Dieses liegt etwas außerhalb von den restlichen Gebäuden des Bundestages, zwischen der Russischen Botschaft und dem Hotel Adlon, direkt vor dem Brandenburger Tor. Bei meiner Ankunft wurde ich freundlich von einem Mitarbeiter der Abgeordneten in Empfang genommen. Nachdem ich einen Hausausweis erhalten hatte, wurde ich durch den Reichstag und die anderen Gebäude geführt. Anschließend nahm ich an einer Diskussion mit einer Gruppe von Schülern aus Darmstadt, die den Bundestag im Rahmen ihrer Abschlussfahrt besuchten, teil.

In den nächsten Tagen der ersten Woche war es relativ ruhig und leer, da es sich um eine sogenannte „sitzungsfreie“ Woche handelte, in der die Abgeordneten in ihren Wahlkreisen sind. In dieser Woche habe ich hauptsächlich bei der Ausführung einiger kleinerer Büroaufgaben innerhalb des Abgeordnetenbüros geholfen und dadurch das breite Aufgabenfeld einer Bundestagsabgeordneten kennengelernt. Hierzu gehören unteranderem die Beantwortung von Bürgeranfragen, Recherchen zu Hintergründen, sowie das Ausdrucken und Vorbereiten der Unterlagen für die kommende Sitzungswoche. Zudem hatte ich in dieser Zeit die Möglichkeit, den Reichstag zu erkunden.

In der zweiten Woche begann dann im Bundestag der „richtige“ Betrieb. So war es am Montagmorgen noch relativ ruhig und leer, aber mit steigender Uhrzeit wurde es bereits deutlich voller. So sah ich vereinzelt auch bekannte Gesichter wie zum Beispiel Alexander Dobrindt oder Volker Kauder, die ich bisher nur aus den Nachrichten kannte.

Am Dienstag besuchte ich eine Sitzung der Arbeitsgruppe „Vertriebene, Aussiedler und deutsche Minderheiten“ der CDU/CSU Fraktion, in der es über Förderprogramme zum Erhalt der Kultur der im 2. Weltkrieg vertriebenen Deutschen ging. Positiv erstaunt war ich dabei insbesondere über den lockeren, freundschaftlichen und offenen Umgang der Abgeordneten untereinander.
Am Mittwoch beobachte ich dann eine nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, in der Frau Dr. Mannes stellvertretendes Mitglied ist, sowie eine öffentliche Befragung von Sachverständigen im Ausschuss Wirtschaft und Energie. Am Donnerstag und Freitag verfolgte ich mehrere Sitzungen im Plenarsaal von der Besuchertribüne aus. Dies hat mir sehr gut gefallen, da man durch die Anwesenheit im Plenarsaal im Gegensatz zum Betrachten im Fernsehen, ein wirkliches Gefühl von der Stimmung im Parlament und zwischen den Abgeordneten bekommen hat.
Insgesamt hat mir das Praktikum sehr viel Spaß gemacht und ich habe viel Neues und Interessantes kennengelernt. Insbesondere möchte ich Frau Dr. Mannes dafür danken, dass sie mir diese einmalige Chance gegeben hat, ihre Arbeit und den Bundestag näher kennenzulernen. Ebenfalls bedanke ich mich bei ihren Mitarbeitern, die mich während des Praktikums freundlich und gut betreut haben.

« Junge Union bekräftigt Forderung nach Umgehungsstraße